Zuletzt gemerkte Beiträge
Anmeldung erforderlich Sie haben bereits einen Zugang?
Zur Anmeldung

Sie sind neu hier?
Registrierung starten
Inhalte merken Klicken Sie auf das Pin-Symbol, um sich Rezepte oder Tipps zu merken.
Sie finden die gemerkten Inhalte dann hier.

MEIN
ALDI INSPIRIERT

Sie sind angemeldet als

Mit den unten stehenden Links können Sie Ihre Profileinstellungen bearbeiten oder sich abmelden.

Einstellungen Abmelden
Login
Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort an und klicken auf den Button „Login“, um sich einzuloggen.
Beitrag auf die Merkliste setzen
Beitrag von der Merkliste entfernen

Selbstliebe: So lernen Sie, sich selbst zu lieben

aldi-inspiriert-wohlfuehlen-fitness-selbstliebe.jpg

Doch was passiert, wenn man sich selbst gar nicht liebenswert findet? Was Selbstliebe eigentlich bedeutet, welche Vorteile sie hat und wie Sie sich selbst lieben lernen, lesen Sie hier.

Was bedeutet eigentlich „Selbstliebe“?

Selbstliebe können Sie wörtlich nehmen: Es ist im einfachsten Sinne die Liebe zu sich selbst, die Wertschätzung der eigenen Person. Anders ausgedrückt: Wenn Sie sich selbst lieben, sind Sie mit sich im Einklang. Sie kennen Ihre Stärken und akzeptieren Ihre Schwächen, sowohl charakterlich als auch optisch. Selbstliebe sollten Sie genauso äußern wie die Liebe zum Partner, der Familie oder den Freunden.

Vorteile von Selbstliebe

Menschen, die nur ein geringes Selbstvertrauen haben, fällt es schwer, sich selbst zu lieben. Sie beschäftigen sich permanent mit ihren Schwächen, sodass Stärken und Erfolge schnell in Vergessenheit geraten. Die Folge: Sie sind unglücklich und strahlen das nach außen aus.

Wenn Sie sich selbst lieben, wirken Sie automatisch attraktiver auf andere und sprühen vor Selbstbewusstsein. Sie verfügen über eine innere Ausgeglichenheit und sind glücklich. Selbstliebe sorgt außerdem für eine grundsätzlich positive Lebenseinstellung, Zufriedenheit und Gesundheit. Plagen Sie sich mit Selbstzweifeln, ziehen Sie zudem Ihren Körper in Mitleidenschaft: Sie fühlen sich häufiger gestresst und wirken leichter krank.

Darüber hinaus können Sie mit Selbstliebe viel erfolgreicher in Ihrem Leben sein: Sie schrecken seltener davor zurück, neue Dinge auszuprobieren. Stattdessen vertrauen Sie auf Ihre Stärken und wissen, dass Rückschläge zum Lernprozess dazugehören.

So sagen Sie „Ich liebe dich“ zu sich selbst

Selbstliebe hat also viele Vorteile. Und das Beste: Wenn es Ihnen bislang schwergefallen ist, sich selbst gut zu finden, können Sie das ändern! Das Wichtigste: Akzeptieren Sie Ihre Fehler! Jeder Mensch hat Fehler und Schwächen – und das ist auch gut so. Perfektion ist völlig unrealistisch und würde das Leben sehr langweilig machen. Arrangieren Sie sich mit Ihren vermeintlichen Makeln, aber stellen Sie sie nicht in den Fokus. Sie werden merken, dass es Ihnen viel leichter fällt, Ihre Stärken aktiv zu nutzen, als zu versuchen Ihre Fehler und Schwächen auszumerzen.

Daneben können Ihnen diese drei Übungen helfen, sich selbst zu lieben, wenn Sie sie regelmäßig anwenden:

1. Finden Sie drei liebenswerte Eigenschaften

Schreiben Sie drei Eigenschaften auf, die Sie an sich selbst toll finden. Das können zum Beispiel Charaktereigenschaften, Fähigkeiten und äußere Vorzüge sein. Manchmal hilft es, sich von anderen Menschen Dinge aufzählen zu lassen, die sie an Ihnen schätzen. Oft hilft der Blick von außen, seine eigene Einstellung zu verändern.

2. Aufrecht gehen und lächeln

Nutzen Sie Ihre Körperhaltung, um den Alltag positiv zu beeinflussen. Versuchen Sie zum Beispiel, einfach mal zu lächeln. Selbst wenn es nur „erzwungen“ ist, kann es die Laune heben. Ein grimmiges Gesicht benötigt viel mehr Muskelkraft! Und danach kommt das natürliche Lächeln ganz von allein! Schneller zu gehen und lauter zu sprechen, wirkt sich ebenfalls positiv auf das Selbstwertgefühl aus – und macht es für die Außenwelt sichtbar.

3. Positiv denken

Manchmal hilft es schon, sich gute Laune „vorzunehmen“. So wie wir denken, so fühlen und handeln wir auch. Haben Sie nur negative Gedanken, werden Sie sich automatisch schlecht fühlen und dementsprechend nicht Ihr volles Handlungspotenzial ausschöpfen können. Positives Denken führt zu positiven Gefühlen und somit zu den bestmöglichen Ergebnissen im Handeln.