Zuletzt gemerkte Beiträge
Anmeldung erforderlich Sie haben bereits einen Zugang?
Zur Anmeldung

Sie sind neu hier?
Registrierung starten
Inhalte merken Klicken Sie auf das Pin-Symbol, um sich Rezepte oder Tipps zu merken.
Sie finden die gemerkten Inhalte dann hier.

MEIN
ALDI INSPIRIERT

Sie sind angemeldet als

Mit den unten stehenden Links können Sie Ihre Profileinstellungen bearbeiten oder sich abmelden.

Einstellungen Abmelden
Login
Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort an und klicken auf den Button „Login“, um sich einzuloggen.
Beitrag auf die Merkliste setzen
Beitrag von der Merkliste entfernen

Raus an die frische Luft: Fit mit Trailrunning

aldi-inspiriert-wohlfuehlen-fitness-trailrunning.jpg

Aber kann man einfach so loslaufen? Wir geben Tipps. Das richtige Schuhwerk für unwegsames Gelände und Sicherheitsvorkehrungen spielen beim Outdoor-Sport eine wichtige Rolle. Lesen Sie hier, was Sie beim Trailrunning beachten müssen.

1. Wann ist ein Trail ein Trail?

Ein Trail (englisch für „Pfad“) bezeichnet alle Wege, die fernab asphaltierter Straßen liegen. Ob durch den Wald und über die Wiese, auf Trampelpfaden oder den Berg hinauf – all das ist Trailrunning. Der Schwierigkeitsgrad hängt vor allem vom Untergrund ab.
 

2. Die richtigen Schuhe zum Trailrunning

Stabiles Schuhwerk mit fester Sohle ist ein Muss, gerade wenn der Untergrund uneben ist. Zu stark gefedert sollten die Schuhe aber nicht sein, sonst fehlt das Gefühl beim Auftreten.
 

3. Das passende Gelände

Nicht jeder wohnt im Gebirge oder in einer Region mit vielseitiger Landschaft. Wie gut, dass Trailrunning auch in der Stadt möglich ist: Das sogenannte Crossrunning ist eine Form, die sich fürs alltägliche Outdoor-Workout anbietet. Dabei startet man an der Haustür und läuft los, bis sich die Möglichkeit ergibt, die vorgegebenen Wege zu verlassen und querfeldein zu rennen.
 

4. Trainingseffekt

Das Besondere am Trailrunning ist, dass der wechselnde Untergrund die Muskulatur besonders fordert. Dadurch werden viele verschiedene Muskelgruppen beansprucht und die Koordination wird verbessert.
 

5. Ab in die Berge

Die Königsdisziplin beim Trailrunning sind die Berge. Durch die Höhenlage und viele Anstiege ist das Laufen besonders anspruchsvoll. Felsige Untergründe oder Waldböden fordern den ganzen Körper heraus. Insbesondere für ungeübte Outdoor-Sportler besteht hier auch Gefahr: Unsicheres Auftreten kann schnell zu Verletzungen führen.
 

6. Die Natur genießen

Das Laufen in der Natur ist nicht nur für den Körper eine besondere Erfahrung, am Wegesrand warten auch jede Menge Eindrücke. Genießen Sie die Natur und den Ausblick.
 

7. Die richtige Ausstattung

Je nachdem, wie weit man sich in die „wilde“ Natur wagt, sollte man die Ausrüstung wählen. Grundsätzlich gilt: so viel wie nötig, so wenig wie möglich. Um vor Verletzungen zu schützen, sollte die Kleidung den ganzen Körper bedecken. Wer längere Strecken plant, sollte ein aufgeladenes GPS-Gerät oder Handy dabeihaben und im Vorfeld Wanderkarten studieren.
 

8. Musikalische Motivation

Gestalten Sie Ihre persönliche Sport-Playlist oder lassen Sie sich von unseren Playlists motivieren: Testen Sie einfach ALDI Life Musik 30 Tage kostenlos. Ab und an tut es auch gut, die Natur mit allen Sinnen wahrzunehmen – ganz ohne Kopfhörer. Ihren Lieblingssong oder die passende Playlist finden Sie unter aldilife.com
 

9. Sicherheit geht vor

Trailrunning ist zwar kein Extremsport, aber die Natur kann unberechenbar sein. Nicht überall gibt es Handyempfang, deshalb sollte man bei längeren Touren im Vorfeld jemandem Bescheid geben und die geplante Strecke hinterlegen. Falls während des Outdoor-Sports etwas passiert und man nicht mehr bewegungsfähig ist, wissen Hilfskräfte wo sie suchen müssen.
 

Unser Tipp:

Orientieren Sie sich bei der Auswahl Ihrer Route an Wanderwegen und Bergpfaden. Diese Wege sind ausgeschildert, und das hilft, in der Natur die Orientierung zu behalten. Prädikatswanderwege zeichnen sich durch einen geringen Anteil an befestigten Wegen aus.

10. Weiterrennen

Übung macht den Meister. Wer mit dem Trailrunning neu anfängt, kann mit kleinen Schritten immer weiter in die Wildnis laufen. Mit zunehmendem Trainingserfolg fällt das Laufen leichter, und auch unwegsames Gelände lässt sich bewältigen. Probieren Sie es einfach aus.