Zuletzt gemerkte Beiträge
Anmeldung erforderlich Sie haben bereits einen Zugang?
Zur Anmeldung

Sie sind neu hier?
Registrierung starten
Inhalte merken Klicken Sie auf das Pin-Symbol, um sich Rezepte oder Tipps zu merken.
Sie finden die gemerkten Inhalte dann hier.

MEIN
ALDI INSPIRIERT

Sie sind angemeldet als

Mit den unten stehenden Links können Sie Ihre Profileinstellungen bearbeiten oder sich abmelden.

Einstellungen Abmelden
Login
Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort an und klicken auf den Button „Login“, um sich einzuloggen.
Beitrag auf die Merkliste setzen
Beitrag von der Merkliste entfernen

Die richtige Motivation finden – so motivieren Sie sich und bleiben am Ball

aldi-inspiriert-wohlfuehlen-fitness-so-motivierst-du-dich.jpg

Dieses Problem haben Sie sicher auch schon einmal erlebt. Die Motivation will sich einfach nicht einstellen oder verschwindet wieder viel zu schnell. 

Was können Sie also anders machen, damit Sie in Zukunft motivierter sind und dieses Gefühl auch halten können?

Motivation von außen oder von innen?

Sie können auf zwei unterschiedliche Arten und Weisen motiviert werden. Sie können entweder äußere oder innere Faktoren motivieren. Äußere Faktoren können zum Beispiel eine Gehaltserhöhung, ein bevorstehender Urlaub oder ein neuer Job sein. Solche äußeren Einflüsse können Sie zwar sehr stark motivieren, halten aber nicht lange an. Sobald Sie das vermeintliche Ziel erreicht haben, wird der Motivationsschub schnell nachlassen und Sie werden neue Anreize brauchen. Darum sind äußere Faktoren nicht besonders gut, um Sie langfristig zu motivieren und Ihren Tatendrang zu stärken.

Nichtsdestotrotz können Belohnung oder äußere Faktoren Ihnen auch dabei helfen, motivierter zu sein, und Zwischenschritte auf Ihrem Weg zu Ihrem persönlichen Ziel zu sein. Wichtig ist, dass sie nicht Ihr einziger Ansporn sind.

Eine langfristige und effektive Methode, um Sie zu motivieren, ist immer die innere Motivation. Dafür ist Ihr sogenanntes Mindset (Denkweise, innere Einstellung) besonders entscheidend. Ihre innere Einstellung und das, was Sie über Ihre eigenen Fähigkeiten denken, sind die beste Methode, um Sie wirklich zu motivieren und auch motiviert zu bleiben.

Das bedeutet also, dass Sie selbst Ihr größter Ansporn sein können und Selbstmotivation immer noch die beste Motivation ist. Aber wie genau funktioniert Selbstmotivation und wie können Sie sie auch auf ungeliebte Aufgaben übertragen?

Wie funktioniert gute Selbstmotivation?

Eine gute Selbstmotivation fängt bei Ihrer Einstellung an. Sehen Sie eine Aufgabe als reine Last, wird es Ihnen auch deutlich schwerer fallen, die richtige Motivation dafür zu finden. Versuchen Sie aber, hinter jeder Aufgabe einen Sinn für sich zu finden, wird Ihnen die Arbeit sehr viel leichter fallen.

Das könnte zum Beispiel bedeuten, dass Sie Ihnen bewusst macht, was sich durch das Erledigen der Aufgabe für Sie verändern würde, oder aber auch, was es für andere Menschen bedeutet. Dadurch schaffen Sie einen Sinn für Ihre Tätigkeit und können sie in einem ganz anderen Kontext betrachten.

Hilfreich ist auch, sich die Gefühle oder Situationen vorzustellen, die nach dem Erledigen der Aufgabe eintreten werden. Werden Sie zum Beispiel sehr erleichtert sein, wenn Sie fertig sind oder können Ihre Kollegen und Partner dann den nächsten Schritt einleiten und werden Sie ebenfalls zufrieden sein? Ihre Vorstellungskraft kann Ihnen zusätzlich helfen, Ihre Motivation zu steigern und auch auf lange Sicht zu halten.
 

5 Tipps für schnelle und wirkungsvolle Motivation

Eine Umstellung der eigenen Denkweise funktioniert nicht immer von heute auf morgen. Für den Anfang kann es darum sinnvoll sein, sich mit kleinen und schnell umsetzbaren Tipps zu motivieren. Hier finden Sie die besten 5 Tipps  für Ihre Motivation:

1.      Setzen Sie sich Ziele.

Überlegen Sie, welche Ziele Sie erreichen möchten und in welchem Zeitraum Sie sie erreichen möchten. Wichtig ist, dass Sie darauf achten, sich auch wirklich umsetzbare und realistische Ziele zu setzen, um Ihre Motivation beibehalten zu können.

2.      Beseitigen Sie Ihre Motivations-Stopper.

Was bringt Sie in den meisten Fällen dazu, Ihre Motivation zu verlieren? Schreiben Sie diese Punkte auf und versuchen Sie sie, wenn möglich, zu beseitigen.

3.      Kurzfristige Belohnung.

Dass Belohnungen auf lange Sicht nicht funktionieren, haben Sie bereits gelernt. Für einen schnellen Motivationsschub kann eine Belohnung aber sehr hilfreich sein. Darum können Sie sich gerne mit einer Kleinigkeit nach getaner Arbeit belohnen, wenn sich die Motivation nicht einstellen will.

4.      Setzen Sie sich ein Zeitfenster.

Manchmal ist ein Abgabetermin oder eine gesetzte Frist eine gute Motivation, Dinge zu erledigen. Machen Sie sich auch eventuelle Konsequenzen bewusst, falls Sie diese Frist nicht einhalten.

5.      Kennen Sie Ihre Grenzen.

Überfordern Sie sich nicht! Überschreiten Sie Ihre persönlichen Grenzen und erreichen dadurch Ihr gestecktes Ziel nicht, frustriert Sie das. Danach werden Sie auch Ihre Motivation verlieren. Darum ist es wichtig zu wissen, wo Ihre Grenzen liegen und was Sie auch tatsächlich an einem Tag leisten können.

 

Mit diesen einfachen Tipps und Tricks haben Sie in Zukunft keine Probleme mehr, motiviert zu sein und Ihre Aufgaben voller Tatendrang zu erledigen. Also, worauf warten Sie noch? Los geht’s!