Zuletzt gemerkte Beiträge
Anmeldung erforderlich Sie haben bereits einen Zugang?
Zur Anmeldung

Sie sind neu hier?
Registrierung starten
Inhalte merken Klicken Sie auf das Pin-Symbol, um sich Rezepte oder Tipps zu merken.
Sie finden die gemerkten Inhalte dann hier.

MEIN
ALDI INSPIRIERT

Sie sind angemeldet als

Mit den unten stehenden Links können Sie Ihre Profileinstellungen bearbeiten oder sich abmelden.

Einstellungen Abmelden
Login
Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort an und klicken auf den Button „Login“, um sich einzuloggen.
Beitrag auf die Merkliste setzen
Beitrag von der Merkliste entfernen

Darf ich trotz Erkältung Sport treiben?

Erkältung Sport machen

Sport stärkt das Immunsystem, soviel steht fest. Doch was, wenn die Abwehrkräfte bereits auf Hochtouren arbeiten, weil eine Erkältung Ihrem Körper zugesetzt hat? 

Wir haben die sechs wichtigsten Fragen und Antworten zum Thema Erkältung und Sport zusammengetragen. Erfahren Sie hier, warum eine kurze Pause vom Sport manchmal mehr bringt, als mit Schnupfen, Husten und Halsschmerzen am Limit zu trainieren.

Was bedeutet eigentlich „Erkältung“?

Erkältung ist die geläufige Umschreibung für einen grippalen Infekt. Sie kann durch verschiedenste Viren ausgelöst werden und geht in der Regel mit Beschwerden wie Schnupfen, Husten und Halsschmerzen einher. Während eine Erkältung normalerweise nach wenigen Tagen wieder abklingt, dauert eine Grippe mit Fieber und Gliederschmerzen wesentlich länger an.

Heißt es nicht eigentlich, Sport sei gut für die Gesundheit?

Ja, bei vollkommen gesunden Menschen trägt Sport zum Wohlbefinden bei. Wenn das Immunsystem allerdings gegen Krankheitserreger kämpft, bedeutet Sport zusätzlichen Stress für den Körper. Ihr Immunsystem hat also doppelte Arbeit. Der Verlauf der Erkältung kann sich deutlich verlängern, die Beschwerden verschlechtern. Im schlimmsten Fall führt selbst eine vermeintlich harmlose Erkältung zu einer Entzündung von Lunge oder Herzmuskel, wenn Sie währenddessen Sport treiben. Der Grund: Die Krankheitserreger können nicht mit voller Power bekämpft werden und befallen zusätzlich andere Organe wie Lunge oder Herz.

Was, wenn ich mich trotz Erkältung fit fühle?

Erkältung ist nicht gleich Erkältung. Bei den einen läuft nur die Nase etwas, andere haben zusätzlich mit Kopfschmerzen, Husten und Heiserkeit zu kämpfen. Grundsätzlich gilt: Setzen Sie Ihre Gesundheit nicht aufs Spiel! Im Zweifel lieber einen Arzt um Rat fragen. Horchen Sie in sich hinein: Wenn Sie meinen, Bewegung tut Ihnen gut, probieren Sie eine moderate Sporteinheit. Bei Unwohlsein sollten Sie aber sofort aufhören, die trockene Kleidung anziehen und sich ausruhen. Wenn Sie sich ohnehin mehr nach Couch statt nach Crosstrainer sehnen, gönnen Sie Ihrem Körper die benötigte Pause.

Was bedeutet moderater Sport?

Falls Sie trotz Erkältung Sport treiben wollen, fahren Sie Ihr gewohntes Trainingspensum unbedingt herab. Statt ins Fitnessstudio – wo Sie womöglich auch noch andere Menschen anstecken– bewegen Sie sich besser richtig gekleidet an der frischen Luft. Walking oder Radfahren sind geeignete Sportarten bei einer leichten Erkältung. Auf ausdauerndes Joggen, Intervall- oder Krafttraining verzichten Sie besser.

Bei welchen Alarmzeichen ist Sport tabu?

Auf keinen Fall sollten Sie sich überwinden müssen, Sport zu treiben – vom inneren Schweinehund abgesehen. Spätestens wenn Sie Halsschmerzen bekommen oder Ihre Körpertemperatur sich erhöht, ist Sport für Sie tabu. Beide Symptome können Folge einer bakteriellen Infektion sein. Durch Sport breiten sich die Bakterien weiter im Körper aus und greifen auf andere Organe über.

Wann dürfen Sie nach einer Erkältung wieder Sport machen?

Je schwerer die Erkältung, desto länger die Dauer der Sportpause. Falls Sie Fieber haben oder Medikamente genommen haben, warten Sie lieber zwei Tage länger, bevor Sie wieder ins Training einsteigen. Grundsätzlich sollten Sie sich komplett auskurieren und ohne Beschwerden sein, bevor Sie wieder Sport machen. Beginnen Sie dann zunächst mit leichten Workouts, die Sie mit der Zeit steigern, wenn es Ihr Körper wieder zulässt.