Zuletzt gemerkte Beiträge
Anmeldung erforderlich Sie haben bereits einen Zugang?
Zur Anmeldung

Sie sind neu hier?
Registrierung starten
Inhalte merken Klicken Sie auf das Pin-Symbol, um sich Rezepte oder Tipps zu merken.
Sie finden die gemerkten Inhalte dann hier.

MEIN
ALDI INSPIRIERT

Sie sind angemeldet als

Mit den unten stehenden Links können Sie Ihre Profileinstellungen bearbeiten oder sich abmelden.

Einstellungen Abmelden
Login
Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort an und klicken auf den Button „Login“, um sich einzuloggen.
Beitrag auf die Merkliste setzen
Beitrag von der Merkliste entfernen

Beanspruchte Muskelgruppen beim Radfahren

1383437642

Außerdem spart es Benzinkosten. Viele nutzen das Fahrrad nicht nur am Wochenende als Freizeitbeschäftigung, sondern fahren den täglichen Weg zur Arbeit mit dem Rad.

Besondere Arten des Radfahrens

In der Freizeit sind Rennradfahren, Mountainbike-Touren oder ein gemütlicher Radausflug besonders beliebt. Es gibt für jede Altersklasse und viele Gegebenheiten die passende Möglichkeit Fahrrad zu fahren, z. B. mit dem E-Bike  oder bei schlechtem Wetter das Indoor-Spinning (Ausdauersport auf stationären Fahrrädern mit musikalischer Motivation).

Tipp:

Suchen Sie ein Fahrradmodell aus, das Sie motiviert, ein regelmäßiges Ausdauertraining durchzuführen, um Ihre Muskulatur zu trainieren. Je nach Körpergewicht, Alter, Tempo, Konstruktion des Materials, Intensität der Tour und Gegenwind variieren die Beanspruchung der Muskulatur und die Verbrennung der Kalorien. Durch Veränderung der Intensität des Radfahrens können Sie zwischen 240 bis 800 Kalorien pro Stunde auf dem Fahrrad verbrennen.

Welche Muskeln werden trainiert?

Beim Radfahren wird die gesamte Körpermuskulatur trainiert, vor allem jedoch die Bein-, Gesäß- und Rückenmuskeln. Diese Form der Fortbewegung ist außerdem eine gelenkentlastende und schonende Art des Trainings, da der Sattel das Hauptgewicht Ihres Körpers trägt. Beim Durchtreten des Pedals werden vor allem die vordere Oberschenkelmuskulatur und die Gesäßmuskulatur aktiv. Beim Hochziehen des Fußes kommen die hintere Oberschenkelmuskulatur, der Hüftbeuger und die Schienbeinmuskulatur zum Einsatz. Die Hände auf der Lenkerstange werden mithilfe der Unterarmmuskeln und der hinteren Oberarmmuskulatur gehalten. Außerdem fangen die Arme Erschütterungen ab und halten den Körper stabil in Position. Zusätzlich arbeitet die Schulter- und Rückenmuskulatur, um den Körper in einer stabilen und aufrechten Position zu halten. Die Nackenmuskulatur trägt das Gewicht des Kopfes und gewährleistet, dass Sie beim Radfahren geradeaus und zur Seite gucken können. Durch tiefes Ein- und Ausatmen nutzen Sie zudem intensiv das Zwerchfell, die Bauchmuskeln und die weitere Atemhilfsmuskulatur.

Expertentipps zum Radfahren

  • Um dieses tolle und moderate Ausdauertraining sicher durchzuführen, empfehlen wir, einmal pro Jahr Ihr Fahrrad warten zu lassen. Überprüfen Sie die Bremsen, das Licht auf Funktionsfähigkeit und die Reifen auf Dichtigkeit.
  • Wenn Sie merken, dass Ihnen das Fahrradfahren schwerer fällt als sonst, überprüfen Sie, ob die Reifen richtig aufgepumpt sind. Oft ist der Druck in den Rädern zu gering.
  • Tragen Sie immer einen sicheren, individuell angepassten Fahrradhelm.
  • Gute Radlerhosen, die eine gute Polsterung im Bereich des Gesäßes bieten, machen längere Strecken angenehmer.
  • Nutzen Sie Fahrradhandschuhe, um Druckstellen oder Blasen an den Händen vorzubeugen.
  • Nehmen Sie eine Trinkflasche mit, die am Fahrrad befestigt werden kann, um Ihren Körper ausreichend mit Flüssigkeit zu versorgen.
  • Tragen Sie atmungsaktive Unterwäsche, T-Shirts und Jacken. Diese leiten die Feuchtigkeit nach außen, sodass die Kleidung beim Schwitzen nicht nass an Ihnen klebt. Dadurch verhindern Sie Hitzestaus und Zugwind an der Muskulatur durch den Fahrtwind. 
  • Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei Ihrer nächsten Runde.