Zuletzt gemerkte Beiträge
Anmeldung erforderlich Sie haben bereits einen Zugang?
Zur Anmeldung

Sie sind neu hier?
Registrierung starten
Inhalte merken Klicken Sie auf das Pin-Symbol, um sich Rezepte oder Tipps zu merken.
Sie finden die gemerkten Inhalte dann hier.

MEIN
ALDI INSPIRIERT

Sie sind angemeldet als

Mit den unten stehenden Links können Sie Ihre Profileinstellungen bearbeiten oder sich abmelden.

Einstellungen Abmelden
Login
Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort an und klicken auf den Button „Login“, um sich einzuloggen.
Beitrag auf die Merkliste setzen
Beitrag von der Merkliste entfernen

Amsterdam auf den Grachten entdecken

aldi-inspiriert-reisen-amsterdam-altstadt-grachten.jpg

Ob mit dem Ausflugsdampfer oder mit dem Bötchen: Die Grachten Amsterdams sind eine eigene kleine Welt. Hier beobachten Sie den Trubel der Stadt ganz entspannt vom Wasser aus.

aldi-inspiriert-reisen-amsterdam-grachten-hausboote.jpg

Die Hauptstadt der Niederlande ist weltweit bekannt für ihr Flair als Hafenstadt. Dazu trägt auch das alte Kanalsystem der Grachten bei, das UNESCO-Weltkulturerbe ist. Es prägt die Altstadt Amsterdams und ist zu einer der Hauptsehenswürdigkeiten geworden.

1400 Brücken liegen über die Stadt verteilt

aldi-inspiriert-reisen-amsterdam-grachten-fietsen-fahrraeder.jpg

 „Venedig des Nordens“ – diesen Namen verleihen sich viele Städte gerne selbst, sobald sie ein paar Brücken haben und am Wasser gebaut sind. Sie suchen natürlich die Nähe zum Sehnsuchtsort aller Romantiker: Venedig. Amsterdam trägt diesen Namen allerdings zu Recht. Immerhin umfasst das gesamte Kanalsystem eine Länge von mehr als 80 Kilometern. 1400 Brücken überqueren die Grachten, wie die Kanäle in den Niederlanden heißen. Sie prägen das Stadtbild der niederländischen Hauptstadt.

aldi-inspiriert-reisen-amsterdam-grachten-restaurants-cafes.jpg

Kleiner Vorteil zum italienischen Original: Die Grachten ersetzen die Straßen vielerorts nicht, sondern ergänzen sie. Man ist also nicht vollständig auf die Wasserwege angewiesen. Das Geheimnis der besonderen Atmosphäre hier: Kein Zaun und keine Mauer trennen das Wasser von der Straße – das Ambiente gewinnt dadurch enorm. Hier ist das Wasser nicht nur Kulisse. 

Von der Straße auf die Gracht

aldi-inspiriert-reisen-amsterdam-grachten-ulmen-boote.jpg

Entdecken Sie doch einmal die Altstadt vom Wasser aus. Es gibt Sightseeing-Boote mit Rundum-Panoramablick, die gemütlich durch das Wasser der Kanäle schippern und einen guten Eindruck von der Stadt ermöglichen. Oder Sie mieten sich gleich ein kleines Boot und genießen zu zweit die Ruhe auf dem Wasser. Anlaufstellen gibt es an jeder Ecke – weshalb Sie jederzeit vom Boot an Land gehen können, wenn Ihnen eine Sehenswürdigkeit zusagt. 

aldi-inspiriert-reisen-amsterdam-grachten-fassaden.jpg

Eine der schönsten Grachten ist die Prinsengracht, die sich wie ein Band um die Altstadt legt. Von hier aus genießt man nicht nur die wunderschöne Hansearchitektur Amsterdams, an den Rändern finden sich jede Menge Hausboote, die für das besondere Flair sorgen. An den Seiten wachsen Ulmen, die gerade im Sommer für viel Grün im Stadtbild sorgen. Andere Baumsorten sind an den Grachten nicht erlaubt. Der Grund: Ulmen wurzeln vor allem nach unten, andere Bäume würden mit ihren Wurzeln die Uferbefestigung zerstören.

aldi-inspiriert-reisen-amsterdam-grachten-abendrot.jpg

Gerade im Sommer, wenn die Straßen überfüllt sind – die Gehwege voller Liegestühle und Menschen, die ihren Cappuccino in der Sonne genießen, während nebenan die „Fietsen“ auf dem Radweg entlangsausen – sind die Grachten eine kleine Wasserschnellstraße und ein Ort, um dem Trubel zu entkommen

Einmal im Jahr sind die Grachten voll

aldi-inspiriert-reisen-amsterdam-bootsausflug-grachten.jpg

Wenn Sie rund um den 3. August nach Amsterdam kommen, sind aber auch die Grachten voll. Dann findet nämlich die Canal Parade Amsterdam Gay Pride statt, die einzige Wasserparade der Welt. Wie andernorts auf Umzugswagen wird hier auf Booten ausgiebig gefeiert. Das Spektakel lohnt sich auch für Urlauber, allerdings sollte man dann lieber vom Land aus zuschauen.