Zuletzt gemerkte Beiträge
Anmeldung erforderlich Sie haben bereits einen Zugang?
Zur Anmeldung

Sie sind neu hier?
Registrierung starten
Inhalte merken Klicken Sie auf das Pin-Symbol, um sich Rezepte oder Tipps zu merken.
Sie finden die gemerkten Inhalte dann hier.

MEIN
ALDI INSPIRIERT

Sie sind angemeldet als

Mit den unten stehenden Links können Sie Ihre Profileinstellungen bearbeiten oder sich abmelden.

Einstellungen Abmelden
Login
Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort an und klicken auf den Button „Login“, um sich einzuloggen.
Beitrag auf die Merkliste setzen
Beitrag von der Merkliste entfernen

Seite an Seite

aldi-inspiriert-familie-kinder-lesen-seite-an-seite.jpg

Sie möchten, dass Kinder fantasievoll und aufgeweckt ins Leben starten? Hier hilft es, schon Vorschulkinder für das Lesen zu begeistern! Denn die Beschäftigung mit Geschriebenem trainiert das kindliche Gehirn in vielfältiger Weise. Lesen gilt nicht nur als Schlüssel zu Sprache und Kreativität, sondern fördert auch die Lernfähigkeit, das Selbstbewusstsein und die soziale Kompetenz.

Kinder lernen zu argumentieren

Auch mit Herausforderungen und Konflikten können Kinder, für die Lesen zum Alltag gehört, häufig besser umgehen – und Streitigkeiten mit Argumenten regeln. Bei Kindern, die auch mal über die Stränge schlagen, kann die Beschäftigung mit einem Buch helfen, weil Lesen beruhigt und die Konzentration fördert. Zeit zum Vorlesen findet sich immer – ob abends vorm Schlafengehen als schönes Ritual oder etwa an einem Sonntagnachmittag. Kuscheln Sie sich doch am nächsten Wochenende einfach mal mit Ihrem Kind gemütlich aufs Sofa. Wenn Sie dann ein altersgerechtes Buch aufschlagen, fühlen sich die Kleinen gut aufgehoben. Was ein gutes Kinderbuch ausmacht, hat die Stiftung Lesen, die Programme zur Leseförderung initiiert, in einigen Kriterien zusammengefasst: Wichtig ist zum Beispiel, dass Illustrationen, Text und Inhalt harmonieren. Eine bildhafte und abwechslungsreiche Sprache ist ebenso wünschenswert wie die Verwendung positiver Figuren, in die sich das Kind schnell einfühlen kann.

Erwachsene sind Vorbilder
Man muss keine große Bibliothek anschaffen, um Vorschulkinder ans Lesen heranzuführen. Sie hören die Abenteuer lieb gewonnener Helden gern auch ein Dutzend Mal. Und nicht vergessen: Das größte Vorbild für Kinder sind die Erwachsenen. Also Hand aufs Herz: Wann haben Sie selbst zuletzt gelesen? Ein Kind, das miterlebt, wie die Eltern, die Tante oder der Nachbar sich in einen Roman, ein Sachbuch oder auch eine Zeitschrift vertiefen, entwickelt ganz automatisch Interesse am Lesen.

Tipps für Lesemuffel

... für Festgelegte
Auch ein Kind, das sich vor allem mit Technik oder Fußball beschäftigt, kann für das Lesen begeistert werden. Besorgen Sie Zeitschriften und Bücher zu den Themen, die das Kind interessieren.

... für Bequeme
Manche Kinder rühren mit 11, 12 Jahren noch kein Buch an. Lesen Sie weiter vor. Manche greifen auch erst im Jugendalter von allein zu Buch oder Zeitschrift.

aldi-inspiriert-familie-kinder-lesen-seite-an-seite-lesemuffel.jpg

... für Unruhige
Wenn ein Kind nicht die Geduld aufbringt, länger vorgelesen zu bekommen oder selbst zu lesen, können Sie sich mit ihm beim Vorlesen abwechseln wie bei einem Rollenspiel.

... für Digitalisierte
Kinder, die lieber auf den Computerbildschirm oder aufs Handy schauen, können mit Büchern, die ihre digitale Lebenswelt schildern, E-Books oder Bücher-Apps überzeugt werden.

... für Leseschwache
Vielleicht verbirgt sich hinter der Lese-unlust eines Kindes eine Leseschwäche. Eltern sollten das mit Lehrern und Experten abklären. Es gibt Hilfestellungen und spezielle Trainings.

... für Verspielte
Kinder, die lieber draußen toben, als zu lesen, können mit Spielen wie „Straßenschild entziffern“ oder „Geschäftsnamen vorlesen“ und auch mit Reimen, Liedern und Fingerspielen an das Lesen herangeführt werden.

aldi-inspiriert-familie-kinder-lesen-seite-an-seite-alter-buch.jpg

Welches Buch für welches Alter?

Kleinkind (6 Monate bis 3 Jahre)
Schon Babys haben Freude an dickseitigen Bilderbüchern, deren Seiten sie selbst umblättern können und gemeinsam mit Ihnen anschauen. Für Kleinkinder eignen sich Bilderbücher, in denen sie viele reale Dinge entdecken können, die sie bereits kennen.

Kindergartenkind (3 bis 6 Jahre)
Empfehlenswert sind auch hier Bilderbücher, aber mit mehr Text. Märchen und Zauberhaftes kommen ebenso gut an wie fantasievolle Tiergeschichten. Denn die Kinder können nun auch fantastische Erzählungen verstehen.

Schulkind (ab 6 Jahre)
Achten Sie ab jetzt bei der Buchauswahl auf individuelle Interessen. Die Hauptfiguren sollten im gleichen Alter wie das Kind beziehungsweise der Jugendliche sein – und es darf ruhig richtig spannend werden.