Zuletzt gemerkte Beiträge
Anmeldung erforderlich Sie haben bereits einen Zugang?
Zur Anmeldung

Sie sind neu hier?
Registrierung starten
Inhalte merken Klicken Sie auf das Pin-Symbol, um sich Rezepte oder Tipps zu merken.
Sie finden die gemerkten Inhalte dann hier.

MEIN
ALDI INSPIRIERT

Sie sind angemeldet als

Mit den unten stehenden Links können Sie Ihre Profileinstellungen bearbeiten oder sich abmelden.

Einstellungen Abmelden
Login
Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort an und klicken auf den Button „Login“, um sich einzuloggen.
Beitrag auf die Merkliste setzen
Beitrag von der Merkliste entfernen

Meal-Planning

Seitdem ich Mama bin, merke ich, dass für manche Dinge kaum Zeit bleiben, die dennoch extrem wichtig sind. Ein simples und alltägliches Beispiel ist das liebe Essen. Jeden Tag notwendig, aber Zeit für das Kochen bleibt  kaum. Mir ist es wichtig, dass wir als Familie wenigstens einmal täglich gemeinsam essen. Das schaffen wir hauptsächlich am Abend. Wir erzählen vom Tag, trällern stets uns händereichend als Ritual ein "piep, piep, piep - wir haben uns alle lieb" und lassen es uns schmecken. Ich würde lügen, wenn ich Euch erzählen würde, es gäbe bei uns nur Gesundes und ganz besonders aufwändige Gerichte. Dennoch ist mir eine ausgewogene Ernährung wichtig und dazu gehören auch hin und wieder neue Rezepte oder auch mal ein aufwändigeres Drei-Gänge-Menü. Ich möchte besonders meinen Kindern vorleben wie gesunde Ernährung aussieht und auch mal gemeinsam mit ihnen neue Gerichte und Lebensmittel testen. Auch hier wird mal am Wochenende im Bett gegessen und dabei Benjamin Blümchen geschaut. Solche Momente genießen wir als Familie zusammen, aber das sind und bleiben die Ausnahmen, denn uns ist es wichtig, dass unsere Kinder auch lernen wie das gemeinsame Essen am Tisch funktioniert, wie man mit Besteck isst und auch wie man höflich miteinander umgeht.

Da mir im Alltag wochentags kaum Zeit bleibt spontan das Essen zu planen, habe ich bereits vor einiger Zeit damit angefangen unsere Mahlzeiten, insbesondere die warmen Mahlzeiten, immer für fünf Tage im Voraus zu planen. Mich hat das tägliche "was kochen wir heute" zum Teil wahnsinnig gestresst.

aldi-inspiriert-familie-kinder-sarah-friedrich-meal-planning-kueche.jpg
  1. Jeden Sonntag nehme ich mir ungefähr eine Stunde Zeit für die Essensplanung und überlege mir, welche Gerichte in den kommenden fünf Tagen bei uns auf den Tisch kommen sollen. Ich suche nach Rezepten und wähle fünf Gerichte aus.
  2. Ich sichte die vorhandenen Zutaten im Kühlschrank, Gefrierschrank und im Vorrat, die ich für die Gerichte benötige und evtl. noch Zuhause habe.
  3. Dann erstelle ich eine Einkaufsliste. Mittlerweile schaffe ich es sogar eine "geordnete" Einkaufsliste zu schreiben, sprich die Lebensmittel nach Abteilungen des Supermarkts zu gruppieren.

Worauf ich achte:

  1. Ich nehme mir immer einen Kalender zur Hand und schaue, was in der kommenden Woche ansteht. Geburtstage, Besuch, Einladungen, Ausflüge etc. müssen bei der Essensplanung natürlich berücksichtigt werden.
  2. Pro Woche wähle ich in der Regel nur ein neues Rezept aus. Alles andere sind alt bekannte und bewährte Rezepte. Ansonsten würde das für mich viel zu viel Zeit in Anspruch nehmen und wäre für mich überhaupt nicht zu realisieren!
  3. Ich wähle Gerichte aus, die zum Teil auf gemeinsame Zutaten basieren. Zum einen um Geld zu sparen und zum anderen um zu verhindern, dass Lebensmittel weg geschmissen werden müssen.
  4. Es werden die Geschmäcker der Familienmitglieder berücksichtigt, denn es bringt schließlich nichts, wenn nur ich das Gericht mag (wenn einzelne Komponenten nicht gegessen werden, macht das nichts, aber grundsätzlich achte ich schon darauf, dass das Essen gut ankommt).

Den größten Fehler, den ich am Anfang gemacht habe, war, dass ich einfach zu ehrgeizig war. Jeden Tag ein Drei-Gänge-Menü zu zaubern oder immer neue Gerichte auf den Tisch zu bringen, das hat mich einfach überfordert und ist im Mama-Alltag absolut nicht zu realisieren. Mittlerweile kenne ich die Geschmäcker meiner Bande und weiß, wann mir am Tag ein paar Minuten bleiben, um das Essen vorzubereiten oder vielleicht schon einmal das ein oder andere Gemüse vorzuschnibbeln. Das klappt manchmal super und manchmal überhaupt nicht. Für solche Tage empfehle ich immer einen Plan B  (z.B. in Form einer Tiefkühlpizza) in petto zu haben ;). 

Aller Anfang ist schwierig, aber bei mir hat sich das Meal-Planning absolut bewährt. Klar, muss man sich einmal in der Woche wirklich ein bisschen Zeit für die Organisation nehmen, aber dafür stellt man sich im Alltagswahnsinn nicht noch täglich die Frage "was essen wir bloß heute?". Der Wocheneinkauf dauert oft nicht länger als 15 Minuten, was sich im Übrigen besonders positiv auf die Laune meiner beiden Kleinkindmädchen auswirkt!

Vielleicht ist das Meal-Planning auch was für Euch!

Ich wünsche Euch munteres Planen!

Bis bald!

Eure Sarah