Zuletzt gemerkte Beiträge
Anmeldung erforderlich Sie haben bereits einen Zugang?
Zur Anmeldung

Sie sind neu hier?
Registrierung starten
Inhalte merken Klicken Sie auf das Pin-Symbol, um sich Rezepte oder Tipps zu merken.
Sie finden die gemerkten Inhalte dann hier.

MEIN
ALDI INSPIRIERT

Sie sind angemeldet als

Mit den unten stehenden Links können Sie Ihre Profileinstellungen bearbeiten oder sich abmelden.

Einstellungen Abmelden
Login
Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort an und klicken auf den Button „Login“, um sich einzuloggen.
Beitrag auf die Merkliste setzen
Beitrag von der Merkliste entfernen

Erziehungsratgeber: Gibt es die perfekte Erziehung?

Erziehungsratgeber gibt es viele. Ebenso viele, wie die zahlreichen Fragen, die sich jede Mutter stellt. Aus meiner Sicht wird es jedoch nie eine wirklich fehlerfreie Erziehung geben. Auch wenn der Vergleich etwas holprig ist. Doch gibt es Ähnlichkeiten zwischen Verkehrsteilnehmern und Erziehungsberechtigten. Ich hörte neulich ein Gespräch mit: „Ich ärgere mich so, dass ich geblitzt wurde!“ - „Warum?“ - „Weil ich immer blinke, versuche mich an Tempolimits zu halten...!“. Vermutlich gibt es keinen fehlerfreien Autofahrer. Selbst wenn wir versuchen bei der Erziehung unserer Kinder alle Regeln zu beachten, alle Warnschilder zu deuten und immer in der Spur bleiben. Wir werden nie makellos erziehen. Ich finde das nicht schlimm. Ich denke, wir können davon nur profitieren.

aldi-inspiriert-familie-kinder-mamabeitrag-erziehungsratgeber-baum-kind.jpg

Ich fand einen Beitrag dazu von der fabelhaften Kristina Kuzmic auf Instagram: „Nobody is living the perfect life with their perfect kids...“. Ich sehe so viele perfekt gestaltete Bilder. Einheitliche, harmonische und weich gezeichnete auf Instagram, Werbepostern oder in Fernsehserien. Manchmal steht unter den Bildern noch eine neckische Anekdote aus dem Mama-Alltag. Doch was in den Köpfen bleibt sind meist die Bilder, und ich vermute, nicht jede Mutter reflektiert diese Bilder kritisch.

Auch mir schreiben manche Abonnenten, dass immer alles so harmonisch ausschaut. Klar, ich packe Smooth Jazz über die Video-Ausschnitte, um Euren und meinen Ohren ein wenig Entspannung zu gönnen. Aber natürlich wird bei uns gewütet, geweint und geschrien. Es wird provoziert, an den Haaren gezogen, gezankt und die Zunge raus gestreckt. Doch, Achtung! Jetzt begebe ich mich auf die Autobahn der Erziehung. In der Anonymität des Internets fahren einige  Sheriffs und Erziehungspolitessen umher. Was ich jetzt von mir gebe, wird sofort im Regelbuch diverser Erziehungsratgeber und Elternstrafkataloge kontrolliert.

Ich bilde mich gerne fort. Auf meinen Interessensgebieten suche ich unentwegt nach Weiterbildung, neuen Tricks und Trends. Nur mit Erziehungsratgebern stehe ich auf Kriegsfuß. Auch wenn sie sicher einigen Frauen den Rücken stärken oder Hilfe bieten. Für mich persönlich ist das nichts. Ich war bereits in der Fahrschule. In meiner Familie. All das, was ich damals gelernt habe, kann ich auch jetzt bei der Erziehung meiner Kinder nutzen. Auch, und das ist das Spannende, aus den Fehlern meiner Eltern habe ich gelernt. Darum bin ich ihnen auch heute in keiner Weise böse.

Erziehung und das Leben in der Familie sind ein ständiger Verkehrsfluss aus verschiedensten Teilnehmern. Keiner muss sich schämen, wenn er mal vergessen hat den Blinker zu setzen oder vor Wut auf die Hupe gedrückt hat. Solange wir uns immer wieder mal selbst reflektieren. Solange unsere Kinder sich geliebt fühlen. Solange braucht niemand zu denken, dass andere Mütter ihre Kinder fehlerfrei erziehen. Tief durchatmen, weiter cruisen und mit Euren Kindern die Fahrt genießen. Es gibt immer Raum zur Verbesserung. Da möchte ich keinen ausbremsen. Trotzdem macht vermutlich jede Mutter, die das hier liest, schon sehr viele Dinge in der Erziehung ihrer Kinder richtig. Darauf solltet ihr vertrauen und stolz sein!