Weinregionen vorgestellt: Rheinhessen/Pfalz

Der fruchtbare Boden Rheinhessens mit seinen Kalk- und Löß-Schichten sowie das milde Klima dieser rheinland-pfälzischen Region bieten klassischen Weißweinrebsorten wie der Chardonnay-Traube optimale Wachstumsbedingungen. Die etwas kleinere Weinregion Pfalz grenzt bei Worms an Rheinhessens südlichen Rand und umfasst einen schmalen, sonnenverwöhnten Streifen entlang des Rheins.

Die Pfälzer Winzer machen vor allem durch elegante Rieslinge von sich reden. In jüngster Zeit gewinnt in beiden Regionen aber immer mehr eine Methode der Weinerzeugung an Bedeutung, die in Burgund, der Toskana oder im Rioja eine lange Tradition besitzt: die Cuvée. Bei dieser Herstellung werden harmonierende und einander geschmacklich ergänzende Trauben miteinander kombiniert, um den Weinen eine größere Vielfalt zu verleihen.

Königliche Cuvée

Die weißen Rebsorten Riesling und Chardonnay zu kombinieren liegt auf der Hand, gilt doch Riesling als „Königin der Rebsorten“ und der Chardonnay im Ursprungsland Frankreich als „König der weißen Reben“. Der feine Duft dieser hellgelben Cuvée erinnert mit seinen Aromen an Apfel, Ananas und Zitrusfrüchte. Am Gaumen ist der Wein saftig und überrascht durch seine elegante Säure und eine feine mineralische Note. Er harmoniert ideal mit Fischgerichten, Meeresfrüchten, leichten Vorspeisen und Salaten. Auch für Pasta und helles Geflügel ist diese Cuvée der passende Begleiter.