Zuletzt gemerkte Beiträge
Anmeldung erforderlich Sie haben bereits einen Zugang?
Zur Anmeldung

Sie sind neu hier?
Registrierung starten
Inhalte merken Klicken Sie auf das Pin-Symbol, um sich Rezepte oder Tipps zu merken.
Sie finden die gemerkten Inhalte dann hier.

MEIN
ALDI INSPIRIERT

Sie sind angemeldet als

Mit den unten stehenden Links können Sie Ihre Profileinstellungen bearbeiten oder sich abmelden.

Einstellungen Abmelden
Login
Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort an und klicken auf den Button „Login“, um sich einzuloggen.
Beitrag auf die Merkliste setzen
Beitrag von der Merkliste entfernen

So kochen Sie richtig mit Wein

aldi-inspiriert-essen-trinken-kochen-wein.jpg

Vielen ist jedoch nicht klar: Welcher Wein passt zu den einzelnen Speisen und Geschmackskomponenten am besten? Nimmt man den gleichen Wein, den man auch zum Trinken servieren würde? Hier finden Sie alle Antworten auf Ihre Fragen.

Je höher der Preis, desto besser?

Günstige Weine schmecken doch nicht! Nur ein teurer Tropfen ist auch ein edler Tropfen. Diese Sätze haben Sie sicher auch schon oft gehört oder Sie sind sogar bisher der gleichen Meinung gewesen? Heute kann mit diesen Vorurteilen gründlich aufgeräumt werden.

Denn nicht allein der Preis entscheidet über einen „guten“ oder einen „schlechten“ Wein, sondern nur Ihr persönlicher Geschmack. Qualitativ hochwertige Weine können sowohl teuer als auch günstig sein und häufig zeigt ein teurerer Preis einfach nur eine längere Reifezeit oder einen geringeren Ernteertrag an.

Wichtig bei der Qualität eines Weines ist in erster Linie nur Ihr eigenes Empfinden. Schmeckt Ihnen der Wein, ist es auch ein guter Wein – ganz unabhängig vom Preis. Der teuerste Wein der Welt ist nicht der beste, wenn er Ihnen nicht schmeckt. Auch bei Weinen, die Sie noch nicht kennen, gilt die Devise: Probieren geht über Studieren.

Der Korken gilt ebenfalls nicht mehr unbedingt als Qualitätsmerkmal für einen guten Wein. Heutzutage verabschieden sich immer mehr Winzer vom Korken als Verschlusstechnik. Dass der Wein den Geschmack des Korkens annimmt, war ein häufiges Problem, welches nun durch alternative Verschlusstechniken gelöst wird.

Kochwein – einfaches für den Kochtopf?

Wenn Sie den Wein nicht trinken würden, benutzen Sie ihn auch nicht zum Kochen. Klingt ganz leicht, oder? Aber ganz so einfach ist es dann doch nicht. In den meisten Fällen macht es natürlich Sinn, zum Kochen einen Wein zu verwenden, den man auch gerne trinkt. Aber manchmal ist es auch sinnvoller, einfach mit einem anderen Wein zu kochen.

Beim Kochen mit Wein gehen über einen längeren Zeitraum bestimmte flüchtige Aromastoffe verloren. Deswegen sollten Sie besonders geschmackvolle Weine nicht zu lange mitkochen lassen.

Für Eintöpfe, Soßen oder andere Gerichte, die länger kochen, können Sie also ruhig einen geschmacklich einfacheren Wein benutzen. Möchten Sie, dass der Geschmack des Weines besonders zur Geltung kommt, sollten Sie ihn erst kurz vor dem Servieren zum Gericht geben und nicht zu lange erhitzen.

Drei Faustregeln zum Kochen mit Wein

  • Eine feste Regel beim Kochen mit Wein ist: Dunkle Soßen werden mit Rotwein verfeinert und helle Soßen mit Weißwein.
  • Das Gleiche gilt auch für Fleisch. Dunkle Fleischsorten wie Rind oder Wild können mit Rotwein zubereitet werden. Helles Fleisch und auch Fisch schmecken am besten, wenn sie mit Weißwein zubereitet werden.
  • Wichtig ist auch, den Wein beim Kochen sparsam einzusetzen und ihn wirklich nur zum Verfeinern zu benutzen. Besonders dann, wenn der Wein zum Ablöschen benutzt wird oder erst kurz vor dem Servieren an das Gericht kommt, sollten Sie sich lieber langsam herantasten. Zu viel Wein kann ein Gericht auch schnell verderben.