Lust auf Kürbis

aldi-inspiriert-essen-trinken-herbstgemuese-lust-auf-kuerbis.jpg

Wenn Raureif und Nebel die Wiesen überziehen, ist ihr leuchtendes Orange ein willkommener Farbtupfer: Kürbisse sind die wohl köstlichsten Boten des Herbstes.

Verantwortlich für die appetitliche Farbe, die sie zum Hingucker zwischen Kartoffeln, Sellerieknollen und Kohlköpfen macht, ist der Farbstoff Karotin, der auch Möhren ihre Farbe verleiht. Trotz ihrer auffälligen Anmutung galt die kugelige Panzerbeere – eine der ältesten Kulturpflanzen der Welt – lange als eher bodenständiges Gemüse, doch mittlerweile landen immer raffiniertere Kürbis-variationen auf den Tellern. Und nicht nur in der Küche ist der Kürbis angesagt wie nie: Seitdem das Halloween-Fest auch in Deutschland viele Fans gefunden hat, leuchten an den Abenden um den 31. Oktober vielerorts schaurig-schöne Kürbislampions in Fenstern, Gärten und auf Balkonen. So bleibt der Kürbis auch nach Sonnenuntergang noch ein echter Hingucker.

Kürbis

Warenkunde

Sorten
Zum Gartenkürbis haben sich in den letzten Jahren weitere Speisekürbissorten gesellt. Mehr als 250 zählt man mittlerweile. Beliebt sind der kleine, nussig schmeckende Hokkaido-Kürbis aus Japan, der Butternut-Kürbis, der mit seiner länglichen Form an Birnen erinnert, und der flache Patisson.

Verarbeitung
Bis auf wenige Sorten – wie den Hokkaido – müssen Kürbisse geschält werden. Dafür die Frucht mit einem großen Messer halbieren, Kerne mit einem Löffel heraus-schaben, die Hälften in Spalten schneiden und das Fruchtfleisch mit einem scharfen Gemüsemesser von der Schale lösen.

Lagerung
Im Ganzen halten sich manche Kürbissorten bis zu ein Jahr, bereits zerlegt und eingefroren vier bis fünf Monate, im Kühlschrank jedoch nur wenige Tage.

Zubereitung
In Würfel oder dünne Spalten geschnitten kann Kürbisfleisch in Salzwasser gekocht oder in etwas Öl angeschwitzt und dann mit etwas Brühe gedünstet werden. Je nach Sorte dauert es etwa 8 bis 15 Minuten, bis das Fleisch weich ist. Wer möchte, kann die Frucht auch ungeschält und im Ganzen bei 180 Grad Ober- und Unterhitze (160 Grad Umluft) 40 bis 60 Minuten im Ofen backen und anschließend zerkleinern.