Zuletzt gemerkte Beiträge
Anmeldung erforderlich Sie haben bereits einen Zugang?
Zur Anmeldung

Sie sind neu hier?
Registrierung starten
Inhalte merken Klicken Sie auf das Pin-Symbol, um sich Rezepte oder Tipps zu merken.
Sie finden die gemerkten Inhalte dann hier.

MEIN
ALDI INSPIRIERT

Sie sind angemeldet als

Mit den unten stehenden Links können Sie Ihre Profileinstellungen bearbeiten oder sich abmelden.

Einstellungen Abmelden
Login
Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort an und klicken auf den Button „Login“, um sich einzuloggen.
Beitrag auf die Merkliste setzen
Beitrag von der Merkliste entfernen

Bayerischer Burger mit Pulled Pork und Krautsalat

aldi-inspiriert-essen-trinken-breznknoedel-bayernburger.jpg

Die Bayern lieben ihre Brezen, den Schweinebraten und Krautsalat. Wie wäre es mit einer Abwandlung dieser bayerischen Klassiker? Sie eignen sich perfekt dazu, traditionelle Speisen noch einmal neu kennenzulernen. Dazu gehört auch dieser Bayern-Burger mit Pulled Pork und Asia-Krautsalat.

Pulled Pork: Zutaten für 6 Portionen

2,5 kg Schweinenacken (ohne Knochen)
3 EL Senf
3 EL Paprikagewürz
3 EL Zucker
2 EL Salz
2 EL Cayennepfeffer
2 EL Knoblauchgranulat
1 EL Pfeffer
2 EL Puderzucker
250 ml Apfelsaft 
150 ml Brühe (doppelt konzentriert)

ca. 360 kcal/1494 kJ, 19,2 g Eiweiß, 19,1 g Fett, 44,2 g Kohlenhydrate (pro Portion)
Krautsalat: Zutaten für 4 Portionen

1 kg Weißkohl
3 Möhren
1 Bund Lauchzwiebeln
4 EL Sojasauce
4 EL Pflanzenöl
4 EL Zitronensaft
2 EL Honig
1 EL Senf
4 EL Orangensaft
2 EL Kernmischung

ca. 256 kcal/1062 kJ, 6 g Eiweiß, 13,8 g Fett, 24,9 g Kohlenhydrate (pro Portion)
Breznknödel: Zutaten für 8 Scheiben

200 g Laugenbrezel (ca. 3 Stück)
200 ml Milch
1 Zwiebel
5 EL Pflanzenöl
2 Eier
1/2 Bund
Petersilie
Salz und Pfeffer

ca. 200 kcal/831 kJ, 5,2 g Eiweiß, 9,1 g Fett, 22,9 g Kohlenhydrate (pro Scheibe)

Pulled Pork

Statt Schweinebraten gibt es diesmal Pulled Pork. Die Zubereitung dauert zwar etwas länger, aber es lohnt sich garantiert.

1

Das Fleisch mit dem Senf und den Gewürzen einreiben. In Frischhaltefolie einwickeln, in eine Frischhaltebox legen und 24 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen.

2

Am nächsten Tag das Fleisch auf Zimmertemperatur bringen. Den Apfelsaft, die Brühe und den Puderzucker mischen und zusammen mit dem ausgetretenen Fleischsaft in eine große Auflaufform gießen.

3

Die Form auf ein Blech auf die unterste Schiene des Ofens stellen. Ein Fleischthermometer in das Fleisch stecken. Das Fleisch auf einem Rost auf der mittleren Schiene direkt über die Auflaufform legen und im vorgeheizten Ofen bei 120 Grad Ober- und Unterhitze (100 Grad Umluft) ca. 3 Stunden garen, bis es eine Kerntemperatur von 70 Grad erreicht hat. Zwischendurch wenn nötig etwas Wasser in  die Form gießen. Das Fleisch regelmäßig mit der Flüssigkeit übergießen und weitere 3 bis 4 Stunden garen, bis es eine Kerntemperatur von 90 bis 95 Grad hat.

4

In Alufolie einwickeln und im ausgeschalteten Ofen 1 Stunde ziehen lassen. Den Sud aufheben. Den Braten mit zwei Gabeln auseinanderpflücken und mit etwas Sud übergießen.

 

Krautsalat mit Soja-Zitrus-Dressing

Süß-säuerlicher Krautsalat ist ein bayerischer Klassiker. Asiatisch interpretiert  mit einem Dressing aus Sojasauce und Zitrone gibt er dem Bayern-Burger eine fruchtige Note. Überzeugen Sie sich selbst!

1

Den Kohl putzen und fein hobeln. Die Möhren schälen und raspeln. Die Lauchzwiebeln putzen und in Ringe schneiden. Alles mischen.

2

Für das Dressing die Sojasauce, das Öl, den Zitronensaft, den Honig, den Senf und den Orangensaft verrühren.

3

Die Kerne ohne Zugabe von Fett rösten. Zusammen mit dem Dressing unter das Gemüse mischen. Vor dem  Servieren mindestens 1 Stunde ziehen lassen.

 

Brezenknödel als knusprige Sandwichscheiben

Zu einer klassischen bayerischen Brotzeit gehört eine frische Laugenbrezel – am besten in süßen Senf getunkt. Aus der Gebäckspezialität lassen sich aber auch köstliche Knödel herstellen. Auf unserem bayerischen Burger ersetzen knusprig gebratene Knödelscheiben das Burger-Brötchen.

1

Die Brezeln in kleine Würfel schneiden. Die Milch aufkochen, zu den Brezelwürfeln geben und 20 Minuten ziehen lassen.

2

Die Zwiebel schälen, hacken, in 1 EL Öl andünsten und zur Knödelmasse geben. Die Eier mit der Petersilie pürieren und unter die Knödelmasse mischen.

3

Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Frischhaltefolie ausbreiten, den Knödelteig zu einer Rolle (ca. 16 x 8 cm) formen und in die Folie einwickeln, die Enden gut verschließen.

4

In ein Küchentuch wie einen Bonbon einwickeln und in siedendem Wasser ca. 50 Minuten garen lassen.

5

Aus dem Wasser nehmen, auspacken und in Scheiben (ca. 2 cm dick) schneiden. Zum Schluss in 4 EL Öl braten.