Zuletzt gemerkte Beiträge
Anmeldung erforderlich Sie haben bereits einen Zugang?
Zur Anmeldung

Sie sind neu hier?
Registrierung starten
Inhalte merken Klicken Sie auf das Pin-Symbol, um sich Rezepte oder Tipps zu merken.
Sie finden die gemerkten Inhalte dann hier.

MEIN
ALDI INSPIRIERT

Sie sind angemeldet als

Mit den unten stehenden Links können Sie Ihre Profileinstellungen bearbeiten oder sich abmelden.

Einstellungen Abmelden
Login
Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort an und klicken auf den Button „Login“, um sich einzuloggen.
Beitrag auf die Merkliste setzen
Beitrag von der Merkliste entfernen

Gartentipps für den Frühling

aldi-inspiriert-draussen-garten-pflanzen-pflegen.jpg

Nachdem durch den Winter lange Zeit Pause war, ruft nun im Frühjahr wieder der Garten! Sorgen Sie jetzt im Garten für den Frühling vor – für eine bunte Blumenpracht, einen grünen Rasen und eine reiche Ernte. Wir zeigen in unseren Gartentipps, wie es geht!

 

Gartentipps für die ersten wichtigen Arbeiten

Langsam erwacht die Natur aus ihrem Winterschlaf und Frühlingsboten wie Krokusse, Narzissen und Tulpen recken ihre Köpfchen aus der Erde. Mit dem Erscheinen der Frühblüher startet auch der Garten in den Frühling und seine Hochsaison. Denn wer sich das ganze Jahr lang über blühende Stauden, eine reiche Obst- und Gemüseernte und einen dichten, grünen Rasen freuen möchte, sollte jetzt die Weichen dafür stellen. Zunächst gilt es, Ordnung und Platz für das Neue zu schaffen.

 

aldi-inspiriert-draussen-garten-reiche-ernte-auf-kleinem-raum.jpg

Schützendes Herbstlaub kann vorsichtig von den Beeten und vom Rasen gefegt werden. Unkraut zwischen Gehwegplatten und am Rasenrand lässt sich jetzt viel einfacher entfernen als im Sommer – und Beerensträucher und Obstbäume tragen später besser, wenn man sie im Frühjahr beschneidet. Nun ist auch Zeit, die alte Mulchschicht von den Beeten abzutragen und diese von Pflanzenresten zu befreien. Bei der Vielzahl an Gartentipps sollten Sie nicht vergessen, jetzt Nistkästen für die Vögel anzubringen. Ein fröhliches Tschilpen wird Sie belohnen!

Gartentipps für reiche Ernte auf kleinem Raum

Lauch, Karotten, Gurken und Kohl: Mit einem Hochbeet ist der Gemüseanbau kinderleicht.

Von einem Hochbeet profitieren Hobbygärtner gleich doppelt: Der Rücken wird geschont, weil das Bücken wegfällt. Und die Ernte fällt häufig sogar üppiger aus als auf einem konventionellen Beet: Weil die Seiten der Hochbeete von der Sonne beschienen werden, ist der Boden im Kasten wärmer, das befeuert im Garten im Frühling das Wachstum. Regelmäßiges Gießen nicht vergessen!

aldi-inspiriert-draussen-garten-reiche-ernte-auf-kleinem-raum-hochbeet.jpg

So geht’s:

Aufbauen: Den Boden des Hochbeetes legt man zum Schutz vor Wühlmäusen mit engmaschigem Draht aus. Eine überstehende Leiste am oberen Rand verhindert, dass Schnecken ins Beet gelangen.

Befüllen: Nicht das ganze Beet muss mit Blumenerde befüllt werden. Die unteren Schichten bestehen aus grobem Material. Wenn dieses verrottet, sackt die Beetfüllung ab. Die fehlende Erde wird am Ende der Saison oben nachgefüllt.

Bepflanzen: In einem Hochbeet kann man dichter pflanzen als sonst üblich. Hohe Pflanzen kommen in die Mitte, rankende, wie z. B. Gurken, an den Rand. Da viele Gemüse Starkzehrer sind, muss regelmäßig gedüngt werden.

aldi-inspiriert-draussen-garten-achtung-schaedlinge.jpg

Achtung, Schädlinge!

Gartentipps gegen gefräßige Raupen

Es ist ärgerlich: Erst sind die Kohlrabiblätter löchrig, dann komplett verschwunden. Deshalb sammelt man gefräßige Raupen von Gemüse und Blühpflanzen am besten regelmäßig ab. Ein guter Gartentipp: An Obstbäumen können Leimringe, die am Baumstamm angebracht werden, einen Schädlingsbefall (z. B. durch den gefürchteten Frostspanner) verhindern.

aldi-inspiriert-draussen-garten-achtung-schaedlinge-nacktschnecken.jpg

Gartentipps gegen Blattläuse

Blattläuse saugen zarten Gartenpflanze den Saft ab. Was tun? Das vorsichtige Abstreifen oder Abspülen mit Wasser oder Brennnesselsud reicht oft schon aus.

 

So schützen Sie Pflanzen vor Nacktschnecken

Sie fressen abgestorbene Pflanzenreste und helfen so, den Garten sauber zu halten. Aber: Sie machen auch vor Nutzpflanzen nicht halt. Unser ultimativer Gartentipp: Da die Tiere zur Fortbewegung Feuchtigkeit brauchen, können um die Beete gestreute Ringe aus Sägemehl oder natürlicher Schneckenschutz die Pflanzen schützen.